Kindergarten- und Schulstart – Loslassen kann ganz schön schwer sein

Loslassen ist für viele Eltern eine Herausforderung. Gerade jetzt zu Beginn des neuen Schuljahres kann dies eine besonders schwere Zeit für Eltern und Kinder bedeuten.

Der erste Schritt in die Bildungslaufbahn und damit Richtung Zukunft macht Kinder und Erwachsene nicht nur stolz, sondern auch unsicher. Viele Mamis erinnern sich noch an ihren ersten Schultag und an die damit verbundenen negativen Erfahrungen, wenn der Ernst des Lebens die unbeschwerte Kleinkinderjahre ablöst.

Plötzlich bekommen die Eltern nicht mehr alles mit, was ihr Kind während des Tages alles erlebt. Aus übergrosser Vorsicht entwickeln die Erwachsenen dann plötzlich das Helikopter-Gen. Lieber über das ganze Leben wachen, damit auch wirklich nichts passiert. Den Nachwuchs auf dem Weg in den Kindergarten oder Schule begleiten. Am liebsten per Auto – geht ja so viel schneller, ist definitiv trocken und das Kind ist nicht schon müde bei der Ankunft im Schulhaus.

Es könnte in letzter Minute noch das absolute Chaos ausbrechen, was schon mal auf den Magen schlagen kann. Selbst bittere Krokodiltränen können kullern vor lauter Aufregung. Umso besser, wenn ich als Mutter oder Vater dann zur Stelle bin…

Nun ja, wer kennt diese Überlegungen nicht? Ist dies aber der richtige Weg für das Kind? Ich bezweifle das sehr – obwohl ich als zweifache Mutter zweier schulpflichtiger Kinder auch schon das eine oder andere Mal in die Helikopterfalle getappt bin. Geht es nicht auch darum immer ein Stück selbständiger zu werden? Wie stolz macht es doch jedes Kind, wenn es alleine seinen Schulweg bestreiten darf. Natürlich ist der nicht immer ganz unproblematisch. Streitereien, Wetterkapriolen, Schnecken beobachten, Strassenverkehr, träumen… es kann vieles «dazwischen» kommen auf dem Weg nach Hause. Jedes dieser «Ereignisse» lässt den Puls besorgter Elternherzen in die Höhe schnellen. Nicht aus Freude, sondern aus Sorge. Doch für die Kinder sind diese Erfahrungen Gold wert.

Oder möchten Sie ein Kind, welches sich nichts zutraut?

Nicht selten spiegeln die Kinder bloss die Ängste der Eltern und hätten selber keine Schwierigkeiten sich langsam ein Stück mehr abzunabeln. Falls Sie sich ertappt haben, wie Sie beim Lesen dieses Textes innerlich zugestimmt und sich vielleicht auch selbst erkannt haben, könnte es hilfreich sein das Thema Loslassen mal selber anzugehen.
Die Ursache ist in Ihrem Unterbewusstsein gespeichert. Mittels Hypnose unterstütze ich Sie auf Ihrem Weg zum Loslassen, indem wir gemeinsam im Unterbewusstsein diese Stolpersteine eliminieren und Sie danach neu stärken. Lösen Sie ihre Sorgen auf, damit auch Sie die neu gewonnene Freiheit Ihres schulpflichtigen Kindes geniessen zu können!

Daniela Kälin